Kategorien
Bücherei Bürgerbegehren Beiträge

Bürgerentscheid am 04.02.2018 zum Erhalt der Bücherei in den Gaden

Die Bürger haben entschieden. Unsere charmante Bücherei in den Gaden bleibt erhalten und es wird keine neue Bücherei an der Schule gebaut. Die Freien Wähler und auch die SPD setzen sich dafür ein, dass die Bücherei in den Gaden nun renoviert und weiterentwickelt wird.
Vielen Dank an alle Unterstützer beim Bürgerentscheid am 04.02.2018.
Wir wünschen uns, dass es im Gemeinderat nun endlich wieder kollegial weitergeht.

Kategorien
Beiträge

Infoveranstaltung zum Bürgerbegehren gegen einen Büchereineubau

Herzliche Einladung zum gemeinsamen Infoabend der Geldersheimer Freien Wähler und der SPD am 26.01.2018 um 20.00 Uhr im Sportheim.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Freien Wähler Geldersheim und die Geldersheimer SPD haben einen Bürgerentscheid gegen einen teuren Prestigebau einer neuen Bücherei initiiert. Am 04.02.2018 findet die Bürgerabstimmung gegen den von der CSU/JL mit 8:7 durchgesetzten Planungsauftrag für einen teuren Büchereineubau statt.

Wir wollen Sie ausführlich informieren und stehen für Rückfragen zur Verfügung und laden Sie ins Sportheim zur Infoveranstaltung ein.

Sie sind gegen einen Büchereineubau und wollen die alte Bücherei erhalten?
Dann am Bürgerentscheid am 04.02.2018 mit ja abstimmen.

Übrigens Briefabstimmung ist ganz einfach. Wer ein Smartphone besitzt, scannt einfach den QR-Code auf der Wahlbenachrichtigung und fordert die Unterlagen an.

Natürlich bekommen Sie die Unterlagen auch, wenn Sie die Rückseite Ihrer Abstimmungsbenachrichtigung ausfüllen und im Rathaus abgeben oder in den Briefkasten am Rathaus einwerfen.

Flyer 01-18 Bürgerbegehren S (3)

 

 

Kategorien
Bücherei Bürgerbegehren Kindergarten Mittagsbetreuung

Bürgerentscheid am 04.02.2018 gegen einen BüchereiNEUbau

Kategorien
Beiträge

Frohe Weihnachten

Die Freien Wähler Geldersheim wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen

guten Rutsch ins neue Jahr 2018.

Georg Huppmann (1. Vors.) und die weiteren Vorstandsmitglieder sowie Ihre Gemeinderäte/in

Kategorien
Bücherei Bürgerbegehren Kindergarten Mittagsbetreuung

Bürgerbegehren am 13.10.2017 im Rathaus eingereicht – Wir wollen keinen Büchereineubau

Am Freitag, 13.10.2017, haben Monika Rödemer (FW) und Irmgard Pawlak (SPD)  in der Gemeindeverwaltung in Geldersheim die Antragslisten mit 272 zu prüfenden Unterschriften für ein Bürgerbegehren gem. Art. 18a BayGO im Zusammenhang mit dem geplanten Büchereineubau eingereicht. Die Fragestellung lautet: „Sind Sie dafür, dass die Gemeinde Geldersheim eine Bücherei auf dem Gelände vor der Grundschule nicht baut?“ Als Vertreter des Bürgerbegehrens sind Markus Vogel, Monika Rödemer und Irmgard Pawlak genannt; Stellvertreter sind Thomas Starek, Georg Huppmann und Herbert Ziegler. Der Gemeinderat wird nun über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens entscheiden und sodann einen Termin für den Bürgerentscheid festsetzen.

Kategorien
Beiträge

In Würde alt werden – Veranstaltung am 02.11.2017

Kategorien
Beiträge

Einladung zum FW-Treff am 2.Mai 2017

Freie Wähler Geldersheim
Einladung zum FW-Treff am 2.Mai 2017
Beginn 20.00 Uhr in der Schützenklause.

Aktuelle öffentliche Themen aus dem Gemeinderat werden diskutiert
u.a.  Kindergartenneubau, Erweiterung der Mittagsbetreuung sowie der Antrag der der Jungen Liste und der CSU/Freie Bürgerliste für eine neue Bücherei uvm.

Wir freuen uns über Euer Kommen..
Aktuelle öffentliche Themen aus dem Gemeinderat werden diskutiert
u.a.  Kindergartenneubau, Erweiterung der Mittagsbetreuung sowie der Antrag der der Jungen Liste und der CSU/Freie Bürgerliste für eine neue Bücherei uvm.

Wir freuen uns über Euer Kommen.

gez. Georg Huppmann, 1. Vorstand

Kategorien
Bücherei Bürgerbegehren Beiträge Kindergarten Mittagsbetreuung

Kindergarten – Kinderkrippe – Mittagsbetreuung – Bücherei

Gemeinsame Stellungnahme der Freien Wähler und der SPD Geldersheim

Kindergarten – Kinderkrippe – Mittagsbetreuung – Bücherei

In Geldersheim sind Kindergartenplätze derzeit sehr knapp. Grund ist der rasante Anstieg der Bevölkerung und der Geburtenzahlen. Die Gemeinde plant derzeit mit Hochdruck den Neubau eines Kindergartens mit 1 Regelgruppe und 2 Kleinkindgruppen auf dem Gelände vor der Grundschule. Aktuell wird die Planung um neue Räume für die Mittagsbetreuung erweitert.

In der Gemeinderatssitzung vom 06.04.2017 haben die Junge Liste sowie die CSU/Freie Bürgerliste den Antrag gestellt, diesen Planungsauftrag um die Errichtung einer Bibliothek zu erweitern. Die bisher von Manuela Schießer ehrenamtlich geführte kath. Bücherei sei nicht mehr zeitgemäß, nicht barrierefrei, zu klein und neue Medien können noch nicht genutzt werden.

Die Antragsteller stellen sich ein Gebäude vor, das 150 m² Ausstellungsfläche hat, dazu kämen ggf. noch sanitäre Anlagen und Verwaltungsräumlichkeiten sowie Lagermöglichkeiten. Baukosten konnten die Antragsteller noch nicht als Schätzwert nennen.

Wir sind gegen die Erweiterung des Bauvorhabens um eine Bücherei, weil wir befürchten, dass

  • die Gesamtkosten inkl. Ausstattung bei rd. 500.000,00 EUR liegen. (Jedoch befürchten wir weitere Kostensteigerungen.)
  • die Bücherei dann mit umfangreicheren Öffnungszeiten nicht mehr im Ehrenamt geführt werden kann und für die Gemeinde jährlich mindestens 40.000 Euro Personal- und Betriebskosten anfallen,
  • die Ausleihgebühren dann deutlich ansteigen müssten,
  • durch den Bau der Bücherei keine Erweiterungsmöglichkeiten für Schulräume oder Kindergartenplätze mehr vorhanden sind,
  • der Gemeinde für zukünftige Investitionen (wie Konversion, Neubaugebiet und Radweg nach Schweinfurt) dann die nötigen Finanzmittel fehlen und
  • durch den Bau einer neuen Bücherei eine kulturelle Nutzung der Gadenanlage wegbricht.

Im Übrigen haben wir verspürt, dass große Teile der Bevölkerung nicht hinter dem Neubau einer Bücherei stehen, weil insbesondere die Kosten in keinem Verhältnis zur Nutzung stehen.

Unsere Ziele sind deshalb:

  1. Schnelle Verwirklichung des Neubaus von Kindergarten und der Kinderkrippe.
  2. Bau der neuen Räumlichkeiten für die Mittagbetreuung.
  3. Die Bücherei am bestehenden Standort zu erhalten und mit Augenmaß zu modernisieren und den Bedürfnissen der Nutzer anzupassen. Dies können wir wie folgt erreichen:
    1. Modernisierung der Heizung und des Beleuchtungskonzeptes,
    2. Schaffung eines barrierefreien Zugangs,
    3. Erneuerung und Ergänzung der Innenausstattung,
    4. Lesungen und Veranstaltungen für Erwachsene und Kinder können im gemeindlichen Veranstaltungsgaden in direkter Nachbarschaft zur Bücherei durchgeführt werden.
  4. Durch den Beibehalt der Bücherei in den Gaden soll der Innenort weiter attraktiv bleiben.

Wir lehnen dieses Bauvorhaben ab, da die Bücherei ihren Bildungsauftrag voll und ganz erfüllt und ihren Platz in der Mitte des Dorfes, eingebettet in die einmalige historische Gadenanlage, behalten soll. Hier ist die Bücherei von Jung und Alt unproblematisch zu erreichen.

Die Kosten der Gesamtmaßnahme für Kindergarten, Krippe und Mittagsbetreuung liegen bereits jetzt schon bei 4 Millionen Euro.

Wir lehnen diesen Antrag ab, weil ein schlüssiges Konzept und stichhaltige Argumente fehlen. Wir wollen vor allem keine funktionierende Bücherei zerstören aus Gründen, die für uns nicht stichhaltig und nachvollziehbar sind!

In namentlicher Abstimmung haben die Junge Liste und die CSU/FBL mit 8 zu 7 gegen die Stimmen der Freien Wähler und der SPD für den Planungsauftrag zum Büchereineubau gestimmt.

Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen und Diskussionen zur Verfügung.

Für die Freien Wähler: Markus Vogel, Georg Huppmann, Monika Rödemer, Thomas Starek. info@freie-waehler-geldersheim.de

Für die SPD: Irmgard Pawlak (irmgard.pawlak@gmx.de) und Herbert Ziegler

 

 

 

 

Kategorien
Beiträge

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Liebe Mitglieder der Freien Wähler

hiermit ergeht herzliche Einladung zur Jahreshauptversammlung,

am Dienstag, den 6. Dezember 2016  um 19.30 Uhr in der Schützenklause.

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Verlesen des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung

3. Bericht des 1. Vorsitzenden

4. Bericht des Kassiers

5. Bericht der Kassenrevisoren

6. Entlastung der Vorstandschaft

7. Termine, Wünsche, Anregungen, Sonstiges

Anträge müssen bis zum 1. Dezember schriftlich beim 1. Vorsitzenden eingereicht werden

Im Anschluss laden wir zur adventlichen Feier bei Glühwein und selbstgebackenen Plätzchen ein.

Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr kommt.

Mit freundlichen Grüßen

Gez. Georg Huppmann, 1. Vorsitzender

Kategorien
Beiträge Termine & Veranstaltungen

TTIP & CETA: Gefahr für Menschen, Tieren und Pflanzen

Felbinger: Freihandelsabkommen nicht zum Nachteile für Verbraucher, Kommunen und Landwirten

Geldersheim.
Einen Neustart bei den Freihandelsabkommen TTIP und CETA wollen die Freien Wähler. Die von der EU geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada sind für den Freie Wähler Landtagsabgeordneten Günther Felbinger in der bisherigen intransparenten Form nicht akzeptabel. „Wir sind nicht generell gegen Handelsabkommen, sondern sehen diese durchaus als notwendig an, doch nicht zum Preis der Absenkung unserer Verbraucherschutzstandards und der Lebensmittelsicherheit in Deutschland. Die Freihandelsabkommen sind eine Gefahr für die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen in Deutschland und ganz Europa. Wir Freien Wähler lehnen die Freihandelsabkommen ab und wollen den normalen Bürgern helfen, zu verstehen, was für ein gigantisches bürokratisches Monster auf sie zukommt“, erklärte Felbinger. Dafür brachte der Abgeordnete den Referenten für Europaangelegenheiten aus München zu einer Informationsveranstaltung nach Geldersheim mit. Dieser stellte gleich zu Beginn dar, dass er als wissenschaftlicher Berater nicht die Linie einer Partei vertrete, sondern zusammen mit den Zuhörern einen möglichst sachlichen Blick auf TTIP, CETA und TiSA werfen möchte. Nach einer Einführung in das Thema durch den Geldersheimer Bürgermeister Oliver Brust, ging es dann in den gut gefüllten Saal um Themen wie das Vor- und Nachsorgeprinzip, Investitionsgerichte, Auswirkungen auf die Landwirtschaft und die kommunale Daseinsvorsorge. Wichtig waren dabei besonders die Unterschiede zwischen Europa und den USA, wenn ein Produkt in den Handel kommen soll. Während in Europa der Staat prüfe, ob ein Produkt gefährlich oder ungefährlich für die Verbraucher sei, mache dies in den USA das Unternehmen selbst, erklärte der Referent. Sollte sich in den Vereinigten Staaten ein Produkt dennoch als gefährlich erweisen, drohen hohe Schadensklagen, die es so in Europa nicht gibt. Mit TTIP und CETA würden sich die beiden Vorgehensweisen vermischen. „Damit droht Europa zu einer Spielwiese für amerikanische Unternehmen zu werden, da hierzulande keine geeigneten Haftungsregeln zur Gefahrenabwehr möglicher schädlicher Produkte vorhanden oder geplant sind“, so die Schlussfolgerung Felbingers.

Über kurz oder lang werde sich so Europa gezwungen sehen von seinem Vorsorgeprinzip abzuweichen und müsse dann die Prüfung der Produkte in die Hand der Unternehmen legen, mahnte er. Damit verletze man das Grundgesetz, wo in Artikel 20a die Schutzpflicht für die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen durch den Staat auch für die künftigen Generationen festgelegt sei. Dies bestätige auch ein von den Freien Wählern beauftragtes Gutachten des Juristen Prof. Andreas Fisahn von der Universität Bielefeld. Felbinger lehnt die Abkehr vom Vorsorgeprinzip vollends ab: „Wir Politiker stehen in der Verantwortung Schaden vom Volk abzuwenden. Wenn wir, wie CDU/CSU und nun auch die SPD, einen solchem Abkommen zustimmen, zerstören wir Deutschland und Europa, wie wir es kennen, für die Interessen von Großkonzernen. Wir Freien Wähler werden weiter die Interessen des Mittelstands, der Kommunen und der Landwirte vertreten und können ganz klar sagen, dass mit uns ein solches Abkommen nicht kommen wird.“ Noch dazu sei gar nicht sicher, ob die Freihandelsabkommen wirklich zu einem erhöhten Wirtschaftswachstum und zu mehr Arbeitsplätzen führen. „Klar ist derzeit nur, dass TTIP und CETA massive Nachteile für die europäischen Verbraucher, Kommunen und Landwirte beinhalten. Deshalb haben wir Freie Wähler den Weg einer Volksbefragung eingeschlagen. Denn die Bürgerinnen und Bürger sollen die Möglichkeit haben darüber abzustimmen, ob sie die Abkommen haben wollen oder nicht. Das verstehen wir unter einer Demokratie. Da brauchen wir nicht eine Regierung, die uns einen riesigen Hut überstülpt und passt schon schreit“, forderte Felbinger.

Bild: Oliver Brust, Karl Ilgenfritz, Günther Felbinger ( v. l. n. r. )

Pressekontakt:

Der Pressereferent des Landtagsabgeordneten Günther Felbinger

Michael Bock – Kirchplatz 9 – 97753 Karlstadt

Tel.: 09353-983010 Mobil: 0176-87677840

buergerbuero@guenther-felbinger.de